Wandern im Stadtwald Heilbad Heiligenstadt

Thüringer Urwaldpfad – Urwald mitten in Deutschland

Über einen sehr langen Zeitraum, vermutlich schon seit 7000 Jahren, hat der Mensch den Wald in Thüringen beeinflusst: durch Holznutzung oder durch das Eintreiben von Vieh. Seit der Mittedes letzten Jahrhunderts wurde dieser Buchenwald schon nicht mehr genutzt. Wälder wie dieser sind in Mitteleuropa sehr selten geworden. Eine Besonderheit ist, dass hier Eiben wachsen, dieals Waldbaum in Mitteleuropa sehr selten geworden sind. Neben diesen können auch andere Tier- und Pflanzenarten, die auf alte Strukturen angewiesen sind, hier ein Zuhause finden. Durch Werden, Wachsen und Vergehen entwickelt sich hier ungestört Wald-Wildnis auf dem Weg zum „Urwald mitten in Deutschland“. Der WWF Deutschland ist vom Thüringer Umweltministerium damit beauftragt worden, diese Wälder erlebbar zu machen.

Im Süden des Heilbades erstreckt sich auf insgesamt ca. 5 ha ein „Urwald mitten in Deutschland“. Hier konnte sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts ein Buchenwald mit 250 Jahre alten Buchen ungestört entwickeln. Eine Besonderheit ist, dass in diesem Wald auch Eiben wachsen, die als Waldbaum in Mitteleuropa selten geworden sind. Die alten Buchen sind aufgrund ihres Alters mit Strukturen ausgestattet, die Tier- und Pflanzenarten, die auf die Eigenschaften alter Bäume angewiesen sind eine Heimat bieten. Hierunter fallen verschiedene waldbewohnende Fledermäuse und Vogelarten drunter (z. B. Bechsteinfledermäuse oder Mittelspechte).

Urwälder im wissenschaftlichen Sinne sind in Deutschland zwar nicht mehr vorhanden, sollen jedoch neu entstehen und durch das Projekt „Thüringer Urwaldpfade – Wege in die Urwälder von morgen“ sollen alte, urwaldähnliche Wälder für Besucher erlebbar gemacht werden. Hier kann sich Wildnis in den „Urwäldern von morgen“ frei von Mensch und Maschine entwickeln. Vernetzt reihen sich die Waldflächen wie an einer Perlenkette bogenförmig über das Thüringer Becken auf. Neben der Heiligenstädter Maienwand, sowie der bereits eröffneten Urwaldpfade an der Hohen Schrecke und im Hainich werden weitere Urwaldpfade folgen.

 

Rundwanderweg am Urwaldlehrpfad

Der auf einem 3,3 Kilometer langen Rundweg befindliche Urwaldlehrpfad ist ein Buchen–Eiben-Wald, der sich in seiner natürlichen Zerfalls- und Wiederaufbauphase befindet. Die ältesten Buchen sind aus der Zeit des 18. Jahrhunderts, ebenso einzelne Exemplare der Eiben. Eiben sind in der Lage unter günstigen Umständen 9 Buchengenerationen (eine Buchengeneration ca. 300 Jahre) zu überleben, in die obere Kronenschicht einzuwachsen und dabei sehr imposante Ausmaße zu erreichen. Aufgrund der starken Südhanglage und flachgründiger Muschelkalkböden sind die Bäume im Sommer starker Austrocknung ausgesetzt und sehr langsamwüchsig.

Die Bäume in diesem Urwald sind auf gleicher Fläche unterschiedlich alt, weil kleinere Lücken im Kronendach das Aufwachsen junger Bäume begünstigten. Das Holz der abgestorbenen Bäume bildet wieder Humus und gibt die gespeicherten Nährstoffe an den Boden zurück. Einzelne Bäume sind regelrecht krumm und schief gewachsen, im Gegensatz zu den benachbarten forstlich bewirtschafteten Buchenwäldern. Sie sind ein markantes Zeichen für mitteleuropäische Urwälder. Weiterhin sind die für trockene Buchenwälder typischen Mischbaumarten zu finden, wie die Elsbeere, der Feldahorn, die Esche und die Gemeine Kiefer. Dieser alte Wald beherbergt eine Anzahl selten gewordener Pflanzen, Pilze und Tiere, welche auf dieses Biotop angewiesen sind.

Die Stadt Heilbad Heiligenstadt weist daraufhin, sich auf dem Lehrpfad ruhig zu verhalten, angrenzende Waldflächen dürfen nicht betreten werden. So kann ein Stück urwüchsiger Natur erlebt und erhalten werden. Das Benutzen des Urwaldlehrpfades geschieht auf eigene Gefahr. Bei Sturm, Gewitter, Schnee und Eis ist die Benutzung des Urwaldlehrpfades nicht gestattet.

Weiterführende Information zum WWF Projekt Thüringer Urwaldpfade

 


Streckeninformation
Wegzeichen: schwarzweißer (Kardinal-)Käfer
Rundwanderweg
Länge: 3,3 km
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
Ausgangspunkt: Wanderparkplatz an der L2022 im Stadtwald (Iberg)

GPX-Daten herunterladen

Weitere Auskünfte, Wanderkarten und geführte Wanderungen erhalten Sie bei der Tourist-Information der Stadt Heilbad Heiligenstadt (Rathaus, Marktplatz 15, Tel. 03606-677141).