Kirchen und Kapellen

ST. AEGIDIEN HEILIGENSTADT

Die Heiligenstädter Aegidienkirche gehört zur römisch-katholischen Pfarrei St. Aegidien Heiligenstadt. Der Sandsteinbau stammt aus dem 12. Jahrhundert und wird auch „Neustädter Kirche“ genannt. Einen Blickfang im Innenraum bildet der barocke Hochaltar, der sich in vier Ebenen gliedert. In der untersten Ebene befindet sich der Tabernakel, darüber Christus mit den Aposteln Petrus und Paulus, darüber Maria und Johannes unter dem Kreuz und in der vierten Ebene der auferstandene Christus mit zwei vor ihm zurückschreckenden Grabwächtern.

Anschrift:
Pfarrgemeinde Sankt Aegidien
Pfarrer Franz Josef Wiederhold
Marktplatz 5
37308 Heiligenstadt

Tel.: 03606 612319
Fax: 03606 606528

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfo@remove-this.sankt-aegidien.de
Internet: www.sankt-aegidien.de 

 

 

MARIA-HILF-KAPELLE HEILIGENSTADT

Im nördlichen Eingangsbereich der Heiligenstädter Kirche St. Aegidien steht eine kleine runde Kapelle. Die Heiligenstädter Marienkapelle, auch „Maria-Hilf-Kapelle“ genannt, zählt zu den am häufigsten von Touristen besuchten religiösen Stätten Heiligenstadts. Sie entstand in ihrer jetzigen Form in den Jahren 1860 und 1861. Im schlichten Innenraum des Gebäudes steht eine überlebensgroße Marienstatue mit Jesuskind.

Anschrift:
Pfarrgemeinde Sankt Aegidien
Pfarrer Franz Josef Wiederhold
Marktplatz 5
37308 Heiligenstadt

Tel.: 03606 612319
Fax: 03606 606528

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfo@sankt-aegidien.de
Internet: www.sankt-aegidien.de/ 

 

ST. MARTIN HEILIGENSTADT

Die ehemalige Stiftskirche St. Martin in Heiligenstadt ist die evangelische Hauptkirche von Stadt und Region. Die hochgotische Kirche mit ihrer dreischiffigen Basilika mit Kreuzrippengewölbe ist in ihrer ursprünglichen Form bis auf einige kleine Veränderungen erhalten geblieben. Sie ist daher von unschätzbarem historischen Wert. Der reiche Skulpturenschmuck der Portale zeigt die Heiligen der Martinskirche sowie eine Marienkrönung. Die farbenfrohen Fenster und die mit Schnitzwerk verzierte hölzerne Kanzel zählen zu den besonderen Schmuckstücken des Innenraums.

Anschrift:
Pfarrgemeinde Sankt Martin
Pfarrerin Christiane Bosse, Pfarrer Ralf Schulz
Knickhagen 15
37308 Heilbad Heiligenstadt

Tel.: 03606 612323

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailev.pfarramt-heiligenstadt@remove-this.t-online.de
Internet: www.st-martin-heiligenstadt.de

 

ST. MARIEN HEILIGENSTADT

Die katholische Pfarrkirche St. Marien Heiligenstadt befindet sich im Zentrum Heiligenstadts und wird auch „Altstädter Kirche“ genannt. Die Kirche mit ihren beiden weit in den Himmel ragenden Türmen ist ein prägendes Merkmal des Heiligenstädter Stadtbildes. Etwa um 1300 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen.  Im Innenraum findet sich ein bedeutendes Schnitzwerk, eine Marienstatue aus dem Jahre 1414. Die Madonna war ursprünglich Gnadenbild des Wallfahrtsorts Elende und kam während des Dreißigjährigen Kriegs zunächst in die Heiligenstädter Kirche St. Martin, 1803 nach St. Marien.

Anschrift:
Pfarrgemeinde Sankt Marien
Propst Hartmut Gremler
Lindenallee 44
37308 Heilbad Heiligenstadt

Tel: 03606 52083
Fax: 03606 520859

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpropstei@sankt-marien-heiligenstadt.de
Internet: www.sankt-marien-heiligenstadt.de

 

 

ST. ANNEN KAPELLE HEILIGENSTADT

Dem Nordportal der Marienkirche gegenüber steht die kleine gotische St. Annen Kapelle. Das Oktogon mit acht Giebeln, spitz zulaufendem Dach und bekrönender Laterne wird gerne von Touristen besucht, denn neben der schönen äußeren Zeichnung beherbergt die Kapelle eines der ältesten Bildwerke des Eichsfelds: eine frühgotische lebensgroße Madonna aus dem 13. Jahrhundert. Sie zählt zu den Kunstschätzen Heiligenstadts.

Anschrift:
Pfarrgemeinde Sankt Marien
Propst Hartmut Gremler
Lindenallee 44
37308 Heilbad Heiligenstadt

Tel: 03606 52083
Fax: 03606 520859

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpropstei@sankt-marien-heiligenstadt.de
Internet: www.sankt-marien-heiligenstadt.de

 

 

ST. GERHARD HEILIGENSTADT

Zu den Kirchengemeinden Heiligenstadts gehört auch die katholische Pfarrkirche Sankt Gerhard. Sie ist Teil des St. Klemens-Klosters der Redemptoristen und in Heiligenstadt unter dem Namen „Paterkloster“ bekannt. Die Kirche ist in den Jahren 1925-1927 im Stil sizilianischen Barocks erbaut und im Jahr 2000 grundlegend restauriert worden. Seit 1964 ist sie Sitz der katholischen Pfarrgemeinde St. Gerhard. Sehenswert ist der Barockaltar aus dem Jahr 1774. Er stammt aus der Minoritenkirche Fritzlar und kam 1936 nach St. Gerhard. Die Kanzel, die Kommunionbank und eine Christusstatue über dem Eingangsportal stammen von Hildegard Wiegel, einer Künstlerin aus Heiligenstadt.

Anschrift:
Pfarrgemeinde Sankt Gerhard
Pfarrer Heribert Kiep
Auf der Rinne 18
37308 Heilbad Heiligenstadt

Tel.: 03606 602115

E-mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpfarrei@sankt-gerhard.de
Internet: www.sankt-gerhard.de